22. Juli 2019: "Insektenhotel"

Exklusives Insektenhotel sucht Mieter - Die Fam. Wiesneth, Schmelzmühle, lud die 1. Klasse zur Mithilfe ein.

In großer Eigeninitiative setzten Karl und Martina Wiesneth zusammen mit Sohn Vincent ihr Vorhaben in die Tat um, ein sehr großes, exklusives Insektenhotel zu bauen. So betonierten sie ein stabiles Fundament, konstruierten aus alten Balken einen Rahmen, verkleideten die Rückwand und überdachten das Bauwerk. In vielen Unterlagen wurde geschmökert, um eine Ausstattung zu finden, die möglichst vielen verschiedenen Insekten Unterschlupf gewähren kann. Vom Plan zur Tat! Da ein solches Vorhaben auch für Kinder sehr interessant ist, wurde die 1. Klasse der Josef-Voit-Grundschule mit Lehrerin Annemarie Stubenvoll zur Mithilfe und Fertigstellung eingeladen. Die Neugierde war geweckt! Unter zusätzlicher Begleitung von Fachlehrerin Brigitte Böhm machte sich der fröhliche Trupp auf den Weg zur Schmelzmühle. Der Tatendrang war groß, als den Mädchen und Buben die Arbeit an den unterschiedlichen Stationen erklärt wurde. Mit Eifer ging es an die Sache. So durften alle abwechselnd

  • gebrannte Ziegelsteine mit Ton oder Bambusröhrchen füllen,

  • Ziegelsteine mit Ton verschmieren und anschließend mit Löchern versehen

  • Tonrohre mit Zapfen, Stroh oder Hackschnitzel befüllen und zur Stabilität mit Hasendraht verkleiden

  • mit Akkubohrmaschinen unterschiedlich große Löcher in Baumscheiben bohren

  • Schilfrohrbüschen einbinden

So viel Anstrengung bei sehr sommerlichen Temperaturen machte hungrig und durstig. „Zwei Wichtel“, die vorher fachkundig unterstützten, versorgten nun alle mit lecker gegrillten Bratwürstln und Getränken. Bei einer Spielepause durften sich alle körperlich austoben, bevor es zum Endspurt ging. Ein Traktor mit Frontladerschaufel, komplett gefüllt mit Feldsteinen, stand bereit. Geschickt schichteten die jungen Naturfreunde alle Steine zu einem Haufen auf, in dem nun Eidechsen und andere Amphibien ein Zuhause finden können.

Bevor es zurück zur Schule ging, bedankten sich alle bei Familie Wiesneth mit einem riesigen Applaus und einem „Dankeschön“ von einem Ökohof aus der Region.

Gerne kann man nun bei einem Spaziergang das Insektenhotel anschauen und beobachten, ob bereits Insekten die kostenlose Wohnmöglichkeit nutzen.